Alkersum - Die Natur

Logo

Divider

Etwas über die Natur in unserer Umgebung

Die Natur mit Ihren Tieren und Pflanzen ist ein Spiegelbild der Landschaftsform, des Bodens und des Klimas

Die besonderen klimatischen Bedingungen auf unserer Insel kann der Beobachter bei einem Gang duch die Natur auf "Schritt und Tritt" feststellen. Die ausgeglichenen Temperaturen, die vielen Sonnenstunden, die geringeren Niederschläge und die sehr milden Winter haben hier eine artenreiche Flora und Fauna entstehen lassen. Sie finden hier Pflanzen, die man eher in südlicheren Gegenden vermutet, diese können aber wegen ihrer geringen Frosthärte bei uns überleben. Die Pflanzenfamilien sind natürlich je nach Standort und Bodenbeschaffenheit verschieden zusammen gesetzt. Zum Beispiel: Trockerasen auf der Geest, Gras- und Kräuterfamilien an den Straßen - und Grabenrändern, Weidensträucher, Schilf- und Rohrkolben im Moor, oder die Pflanzen auf den kalk- und nährstoffreichen Böden der Marsch, wie etwa verschiedene Wildkleearten und vor allem Gras.

Natur

Auch die Tierwelt weist auf Föhr einige Besonderheiten auf. Es gibt hier weder Füchse noch Schlangen, weder Ratten noch Maulwürfe. Das größte wild lebende Tier ist das Reh. Es wurde in den dreißiger Jahren ausgewildert und hat sich stark (zu stark) vermehrt. Als weitere Tiere sind hier Hase, Kannichen und Fasan erwähnt. Auch gibt es kleine Bestände des Rebhuhnes. Verschiedene Entenvogelarten und Teichhühner finden Brutgelegenheiten. Der Graureiher baut auf Föhr auch seine Horste. Aufzuzählen wären auch die hier lebenden Greifvögel wie Rohrweihe oder Habicht, die Krähenvögel und die ganze Bandbreite der See-, Watt- und Küstenvögel, von denen der Austernfischer auch das Hinterland erobert hat. Die vielen, vielen Kleinvögel in den Dörfern und Gärten, in den Hecken und an den Grabenrändern, in der Marsch und auf der Geest kann jeder selbst erleben. Föhr ist, wie auch auf unseren Nachbarinseln, Rast- und Ruheplatz für die Zugvögel, die zu ihren Brutplätzen in Skandinavien und an den Küsten des Einsmeeres ziehen. Auf Föhr werden im Verlauf des Jahres etwa 280 Vogelarten gezählt.

Seeschwalben Austernfischer

Die Entwässerungskanäle bieten mit ihren offenen Wasserflächen Lebensraum für die schon erwähnten Wasservögel, für viele Amphibien und Fische, wie Aale, Hechte, Schleie und Rotfedern. Man findet an einigen Stellen sogar Süßwassermuscheln.

Natur

Wer besonders in den frühen Morgenstunden oder am Abend die Umgebung der Dörfer durchwandert, kann sich an der vielfältigen Natur erfreuen und mit vielen neuen Eindrücken nach Hause fahren.

erstellt von A. Arfsten


Divider

Zurück Weiter Home E-Mail